Österreich hat die Wende gewählt

Wir gratulieren der ÖVP, den Grünen und den NEOS zu ihrem fulminanten Wahlerfolg bei der Nationalratswahl 2019. Die Initiative Schwarz-Grün-Pink hat sich dafür eingesetzt, dem Populismus und dem Stillstand ein Ende zu setzen. Dieses Ziel scheint in greifbarer Nähe, nicht nur mit einer Dirndlkoalition.

In den letzten zwei Jahren hat die türkis-blaue Ibiza-Koalition eindrücklich bewiesen, dass mit ihr kein Staat zu machen ist: Zwei Jahre wiederholter rechtsextremer „Einzelfälle“, Ibiza, Schredder-Affäre, BVT-Skandal und die Aushöhlung des Rechtsstaates durch Ex-Innenminister Kickl schadeten den Menschen im Land und dem Ansehen Österreichs in der Welt. Dafür haben die Wähler_innen die FPÖ abgestraft und ein unmissverständliches Zeichen gesetzt, dass sie eine Fortsetzung von Türkis-Blau nicht wollen.

Auch die ehemals „große“ Koalition aus ÖVP und SPÖ stellt keine wünschenswerte Alternative dar, denn die handelnden Personen haben schon vor der Wahl erkennen lassen, dass sie miteinander nicht können und wollen. Sie erinnern damit an die Zeit vor 2017, als die rot-schwarze Koalition nur beim Personaltausch der Kanzler und Parteivorsitzenden Tempo machte, während die Sachpolitik völlig still stand.

Die besonders wichtigen Themen wie Klimaschutz, Korruptionsbekämpfung, eine klare pro-Europa Orientierung, der Schwerpunkt Bildungspolitik und eine ernsthafte Integrationspolitik müssen jetzt umgesetzt werden. Die Dirndlkoalition war dafür bisher die einzige Option und bei den Österreicher_innen sogar die bevorzugte Koalitionsvariante. Da rechnete allerdings niemand mit dem starken Abschneiden ALLER Dirndlparteien. Klar ist, dass sich die Wähler_innen eine neue Konstellation wünschen.

Während wir 2017 mit einem weinenden Auge zusehen mussten, als die türkis-blaue Koalition gebildet wurde, freuen wir uns heute über alle Maßen. Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen die Koalitionsverhandlungen beobachten und gegebenenfalls aktiv werden. Unser Ziel bleibt unverändert, Populismus und Stillstand zu verhindern – mit oder ohne Dirndl!

Grüne, ÖVP und NEOS klare Wahlgewinner

ÖVP, Grüne und NEOS klare Gewinner. SPÖ und FPÖ stürzen ab. Liste Jetzt fliegt aus dem Nationalrat.

Die Hochrechnungen zeigen, dass ÖVP, Grüne und NEOS die klaren Wahlgewinner sind. Die ÖVP legt um 5,6 Punkte zu und baut mit 37,1% klar den Platz 1 und damit den Anspruch auf den Kanzler aus. Mit 14,0% (plus 10,2 Punkte) schaffen die Grünen nicht nur einen starken Wiedereinzug in den Nationalrat, sondern erreichen damit ihr historisch bestes Ergebnis. Die NEOS konnten ebenfalls ihr historisch bestes Ergebnis von 7,8% (plus 2,5 Punkte) erzielen.

Die klaren Verlierer der Wahl sind die SPÖ und vor allem die FPÖ. Die SPÖ sackt um 5,2 Punkte auf ihr historisch schlechtestes Ergebnis von 21,7% ab und bleibt nur knapp über der zwanzig-Prozent Marke. Noch schlimmer wird die skandalgebeutelte FPÖ von den Wähler_innen abgestraft. Die Blauen erreichen nur mehr 16,1% (minus 9,9 Punkte) und liegen damit nur mehr knapp vor den Grünen.

Dieses Wahlergebnis macht drei klassische Koalitionsvarianten aus zwei Parteien möglich. Rein rechnerisch ist die Fortsetzung von Schwarz-Blau oder die Wiederbelebung der „großen“ schwarz-roten Koalition möglich. Eine neue Option auf Bundesebene ist eine schwarz-grüne Koalition, die erstmals über eine klare Nationalratsmehrheit verfügt. Der Ball liegt nun bei Sebastian Kurz, der in den nächsten Wochen eine stabile Regierung aufstellen muss.

Die Österreicher_innen wünschen sich die Dirndlkoalition

Schon vor der Wahl stand fest: Die meisten Österreicher_innen wünschen sich eine Koalition von ÖVP, Grünen und NEOS.

Das Meinungsforschungsinstitut Unique Research erhob im Auftrag von ATV, heute und profil kurz vor der Wahl die Koalitionspräferenzen der Österreicher_innen. 29 Prozent der Österreicher geben an, dass sie eine Koalition aus ÖVP-Grüne-NEOS bevorzugen, gefolgt von ÖVP-FPÖ (27%), ÖVP-SPÖ (20%) und SPÖ-FPÖ (4%).

Unter den ÖVP-Wähler sprechen sich 40 Prozent für eine Dreierkoalition aus ÖVP-Grüne-NEOS aus, 33 Prozent stimmen für ÖVP-FPÖ, 12 Prozent für ÖVP-SPÖ und 1 Prozent für SPÖ-FPÖ. Nur unter den FPÖ-Wähler_innen findet eine Fortsetzung der „Ibiza-Koalition“ von ÖVP-FPÖ mit 82% eine Mehrheit.

Im Vergleich dazu war vor der Nationalratswahl 2017 schwarz-blau mit 40% bei den Österreicher_innen die bevorzugte Koalition. Nach knapp zwei Jahren „Einzelfällen“, Ibiza, Schredder- und Spesenskandal hat dieses Modell in der Bevölkerung ausgedient.

Das war die Kampagne 2017

Danke für die Unterstützung! Es hat nicht gereicht.

Die WählerInnen haben entschieden. Auch vor dem endgültigen amtlichen Wahlergebnis steht fest, dass es eine Koalition von ÖVP, Grünen und NEOS auf Bundesebene vorerst nicht geben wird.

„Wir werden jetzt überlegen, wie wir uns engagieren, damit die Stimme der Vernunft nicht untergeht und Österreich restlos in den Populismus und Isolationismus abgleitet“, meint Golli Marboe, Mitbegründer der Initiative Schwarz Grün Pink.

Moriz Piffl, Mitbegründer der Initiative Schwarz Grün Pink: „Die Welt dreht sich weiter. Wir hoffen allerdings, dass uns in den nächsten fünf Jahren weitere Abfangjäger-, Hypo-Alpe-Adria- und Korruptionsskandale wie beim letzten Mal Schwarz/Blau erspart bleiben und werden uns dafür einsetzen, dass unsere Grundwerte und Menschenrechte nicht wie bei Orbán und Trump mit Füßen getreten werden.“

Wir danken allen UnterstützerInnen für ihr bisheriges Engagement und ihren Einsatz.

Wahlinformationen

Bitte gehen Sie heute wählen!

Die Liste der Wahllokale und die Öffnungszeiten finden Sie auf der Website des Innenministeriums.

In Wien sind alle Wahllokale bis 17 Uhr geöffnet. In den Bundesländern schließen manche Wahllokale bereits um 11 Uhr am Vormittag!

Und bitte nicht vergessen: Wählen Sie mit Vernunft!

Morgen ist Wahltag!

Die Dirndlkoalition kann es nur geben, wenn Sie morgen wählen gehen!

Gut gedacht – gut gemacht

Der Branding-Experte Rudolf Zündel hat uns ein Statement zukommen lassen, das uns ganz besonders gefreut hat:

„Prinzipiell kommt man beim ersten Kontakt mit Dirndlkoalition etwas ins Stolpern, denkt kurz darüber nach, versteht die Idee und vergisst den Namen garantiert nicht mehr. Das sind alle Dimensionen, die man sich bei der Entwicklung von Markennamen wünscht. Dirndlkoalition ist aufmerksamkeitsstark, einprägsam und man kann damit die Produktgeschichte nicht nur leicht – sondern auch sehr gern erzählen. Genau so schleicht sich eine Idee und ein Name in den heiß umworbenen Volksmund. Auch die Umsetzung ist nicht in die einzige aber naheliegende Falle getreten – sich zu üppig an Klischees oder Kitsch zu bedienen. Gut gedacht – gut gemacht.“

Vielen Dank für das Lob.

Wir hoffen, dass die „Dirndl-Geschichte“ am kommenden Wahlsonntag auch zum „Dirndl-Produkt“ wird.

Alles zum Downloaden

Der ORF erklärt die Dirndlkoalition

Die Dirndlkoalition kurz und knapp erklärt in Clippings aus ORF-Sendungen der letzten Woche.